Karl-Krull-Grundschule
Schriftgröße: 
4.Wettbewerb 2009/2010

Auch in diesem Schuljahr geht es wieder los. Wir machen uns auf die Pirsch nach neuen Medienprojekten.

Jeder möchte gewinnen und jeder wird gewinnen: 

* Gewinne für euch selbst: neue Erfahrungen, Entdeckerfreude, Spaß

* Geld für eure Klassenkasse: je nach erreichter Punktzahl einen tollen Betrag in Euro

Preisträger ist jede Klasse!

 

SCHAUT IN DIE AUSSCHREIBUNGEN!!!

 

Ziel ist, dass jedes Kind an die Arbeit mit den Neuen Medien herangeführt wird und Schritt für Schritt sicher wird in deren Gebrauch. Dazu soll es die Möglichkeit erhalten, im Laufe des Unterrichts sein Können zu entdecken, zu entwickeln, zu nutzen.

 

VIEL ERFOLG!!!


Die Ausschreibung zum 4.Medienwettbewerb

AN_ALLE_4.MW.doc


Nun sind unsere Medienprojekte fertig

Innerhalb des Schuljahres waren alle Klassen sehr fleißig und kreativ. 8 tolle Medienprojekte sind innerhalb des Unterrichts entsstanden. Die Jury hatte es auch in diesem Jahr nicht einfach mit ihrer Entscheidung, denn letztendlich ist jedes Projekt auf seine Art und Weise eine ganz besondere Arbeit geworden. 


wir lernen fotografieren
Ich - in meiner Familie, in meiner Schule, mit meinen Träumen und Wünschen/ Klasse 1a

Immer wieder zum Schreiben eigener Texte angeregt, entstanden im freien Schreiben während des Unterrichts viele entzückende Geschichten, die wir gesammelt haben.

 Themen waren in der "Start frei" - Fibel genug zu finden:

* Ich und meine Familie

* In der Schule

* Umgang mit dem Computer

* Zukunft und Berufe

 

Auch die Kinder fanden die Idee, sich selbst in einem Buch vorzustellen, prima.

Im wöchentlichen Klassentreff von immer 7 Kindern begannen wir mit dem Kennenlernen von Rechner, Computermaus, Tastatur und Monitor.

Allmählich lernten wir:

* Einschalten und Herunterfahren des Rechners

* Navigieren mit der Computermaus

* Tastatur: Groß- und Kleinschreibung, Leertaste, Entertaste, Entferntaste

* Text markieren

* Schriftgröße und Schriftart verändern

* Bilder scannen und speichern

* mit der Digitalkamera fotografieren und schließlich

* Ausdrucken der entstandenen Seite

 

Zum Zeugnis erhielt jedes Kind eine CD-ROM dieses Projektes und kann sich selbst eine Buch herstellen. Wie es geht, wissen die Kinder ja.


„ABC-Tiergeschichten“/ Klasse 1b      

 „Wer das ABC gelernt…“ so heißt es in einem bekannten Kinderlied, kann nicht nur Geschichten lesen, sondern auch schreiben. Die Mädchen und Jungen der Klasse 1b haben dies mit ihren geschriebenen Texten bewiesen.

Los ging alles mit der Überlegung, welches Thema geeignet wäre, um am Medienwettbewerb teilzunehmen. Angeregt wurde dieses durch die Anlautrakete (Anlauttabelle), die im Anfangsunterricht ein wichtiges Arbeitsmittel war, und der Lesebuchreihe „Lesegeister“. Tiere spielen im Leben der Kinder eine große Rolle und sind faszinierend. So war die passende Idee gefunden, zu jedem Buchstaben des Alphabets eine Tiergeschichte zu schreiben.

Das Werk „ABC- Tiergeschichten“ entstand in fleißiger Schülerarbeit mit Hilfe von Frau Schade, Frau Wöller, Herrn Denz (Marvins Vati) sowie mit Unterstützung durch die Eltern. Es dient als Ergänzungsmaterial – LESEKARTEN – für die jetzigen und zukünftigen 1.Klassen und kann im Deutsch -und Sachunterricht eingesetzt werden.      

  1. Jedes Kind erhielt durch Auslosen einen Buchstaben (schwierige Buchstaben X, Y wurden zweimal vergeben).
  2. Zu dem gelosten Buchstaben wählte jeder sich einen Tiernamen aus.
  3. Nun sollte jedes Kind überlegen, worüber bzw. was es zu diesem Tier schreiben wollte: einen interessanten Sachtext, eine Tiergeschichte oder ein Tiermärchen.
  4. In Vorbereitung suchten die Kinder Materialien zusammen wie z.B. Nachschlagewerke, Bilder oder Fotos, lasen und notierten sich wichtige Informationen bzw. legten sich eine Wörtersammlung an.
  5. Im Unterricht und in Nachbereitung zu Hause schrieben sie ihre Texte vor.
  6. Im Deutschunterricht lernten sie den Umgang mit dem Computer kennen und schrieben ihre Tiertexte in Word. Sie überarbeiteten und gestalteten diese, indem der jeweilige Buchstabe farbig gekennzeichnet wurde.
  7. Einige mitgebrachte Fotos oder Bilder aus dem Internet wurden gescannt bzw. in die Texte eingefügt.
  8. Mit tatkräftiger Unterstützung von Marvins Vati, Herrn Denz, bekam jeder Text auch eine tolle Vorderseite, auf der die Schüler die Buchstaben und Bilder ausgemalt haben.
  9. Es wurden alle Blätter ausgedruckt und laminiert.     
  10. Die ABC- Tiertexte wurden auf eine CD- ROM gebrannt.

Wie das Maiglöckchen auf die Welt kam - ein Hörspiel/ Klasse 2a

Nach den Aufnahmen mit dem Mediaplayer( Leseprojekt) in der 1. Klasse wollten wir in diesem Jahr ein in dieser Hinsicht ähnliches Projekt starten und entschieden uns für die Gestaltung eines Hörspiels. 

Die Herausforderung bestand in der Vielzahl nötiger  Arbeitsschritte, bis das komplexe Endprodukt entstehen konnte- vom geschriebenen Märchen bis zur Aufnahme und dem Zusammenschnitt der einzelnen Teile. Die Kinder erhielten einen Einblick, wieviel Zeit, Geduld und Ausdauer für jeden dieser Schritte nötig ist, welche Rolle die Medien dabei spielen und wie man sie sinnvoll einsetzen kann. 

Sie sollten ihre Kenntnisse über den Gebrauch neuer Medien erweitern und festigen. Der Anteil der eigenständigen Arbeit war schon sehr hoch, der Umgang der elementaren Funktionen bei den meisten Schülern ziemlich sicher, sodass ich kaum helfend eingreifen musste, Erklärungen der Teilschritte zu Beginn ausreichten. Meine Arbeit beschränkte sich auf das Zusammenschneiden der Szenen und der von den Kindern am PC herausgesuchten Geräusche am Computer.

 

 

1. Teil: 

-          Was ist ein Hörspiel? – Besonderheiten kennenlernen, Schwerpunkte der Arbeit festlegen  

-          Grundlage der Arbeit bildete ein Märchen 

-          Lesen, Herausarbeiten, was man hören kann 

-          Gruppeneinteilung ( Vierergruppen, mit mindestens einem „Wunschpartner“) 

-          4 „Rasende Reporter“ halten ab sofort elbstständig alle Arbeitsschritte im Foto fest 

-          Bearbeiten der vorgegebenen Szenen, Ausdenken neuer Sätze, besonders wörtliche Rede, Regieanweisungen erörtern 

-          Das Märchen wurde in verschiedenen Arbeitsschritten in ein „Drehbuch“ umgewandelt und in Tabellenform gebracht 

-          Vorstellen der Gruppenarbeiten

 

Zusammenfügen aller Ideen und Vorstellen des nächsten Arbeitsschrittes

 

 

2. Teil: 

-          Gruppenweises Eingeben der Szenen in den PC 

-          Anlegen einer Tabelle/ Anpassen der Größe, einschließlich Schrift 

-          Eintragen und Zuordnen der entsprechenden Texte (Platz beachten) 

-          Farbliches Hervorheben neuer Textstellen 

 

3. Teil: 

-          Gemalte Bilder zu den Szenen scannen 

-          in den Ordner kopieren und speichern 

-          Bilder bearbeiten mit Picture Manager 

-          auf ein neues Blatt kopieren und mit Word bearbeiten (Textumbruch verändern) 

-          Sprechblasen und Text einfügen 

-          „Reporter“ - entstandene Fotos auf den Klassenserver übertragen, jeweils einen Ordner anlegen, Bilder bearbeiten mit Picture Manager, ein neues Word Dokument anlegen, speichern, ca. 6 Bilder auswählen und auf die neue Seite kopieren 

-          Bilder in passende Form/Größe bringen 

-          Überschrift setzen 

-          Drucken 

 

4. Teil: 

-          Vorbereiten der Aufnahme 

-          Rollenverteilung ( Sprechtext, Geräusche mit unterschiedlichen Möglichkeiten) 

-          Erarbeiten der Geräusche  mit dem Music Maker PC- Programm 

-          Zusammenspiel üben (Sprecher- Geräusche) 

-          Aufnahme der einzelnen Szenen (mehrere Stunden) 

 

5. Teil: 

-          Projekteindrücke formulieren 

-          in den PC eingeben und speichern

 

 


EUROPA - Urlaub ist so schön/ Klasse 2b

1. -Behandlung des Themas -Hier und anderswo- im Lese-Sprach-Buch Kl.2, die Kinder hatten wunderschöne Erinnerungen an Urlaubserlebnissen, daraus entstand die Idee

2. -nach Bekanntgabe unseres Themas wurden: 14 Länder-Gruppen eingeteilt (jede Gruppe – 2 Schüler), Material gesammelt (Fotos, Broschüren, Andenken, Bücher aus der Bibliothek geholt…), Urlaubsgeschichten verfasst, Sehenswürdigkeiten beschrieben, Rezepte besorgt, Typisches für dieses Land gefunden, Künstler herausgesucht, Bilder gemalt, Länderkarte abgepaust … jede Gruppe fotografiert (z.B. in typischer Kleidung, geschminkt, mit Andenken, Landestypischem…)

3.   -Arbeit am:  PC -  Ordner anlegen, Texte eingeben, Scanner - Fotos, Bilder, Eintrittskarten, Länderkarte… einscannen, Fotoapparat - Gruppenfoto einfügen, Internet - aktuelle Einwohnerzahlen finden, Sehenswürdigkeiten sowie Fotos/Bilder

4. - Schriftart/-größe/-farbe verändert, gescannte Sachen eingefügt, zugeschnitten, verschoben, verkleinert oder vergrößert

5. - Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Rückseite gestaltet, binden lassen

6. - jede Gruppe hat vor der Klasse einen Kurzvortrag gehalten und ihr Land vorgestellt


We are class 3a/ Klasse 3a

Seit diesem Schuljahr lernen wir, die Klasse 3a, ganz intensiv drei Stunden in der Woche Englisch. Besonders das Sprechen von kleinen Dialogen bereitete vielen Schülern Spaß. So entstand die Idee, diese Minigespräche in Bildern und Sprechblasen darzustellen, damit die späteren dritten Klassen genauso viel Spaß am Sprechen haben wie wir. Alle Dialoge haben wir wie abgebildet so oder in längerer Form gesprochen und gelernt. Die Fotos sind teilweise aber in den Pausen entstanden. Das Einfügen und Schreiben der Sprechblasen war neu für die Kinder. Das Schreiben mit der Tastatur bekam eine ganz neue Bedeutung. Viele Kinder haben die Wörter buchstabenweise abgeschrieben, was entsprechend länger dauerte.

 


Leseabenteuer/ Klasse 3b

Da wir innerhalb des Unterrichts viel lesen und die Kinder auf die Art schon viele  unterschiedliche Bücher mitgebracht und vorgestellt haben sowie Eltern nach geeigneter Lektüre für diese Altersstufe nachfragten, kamen wir auf die Idee eine Art Katalog zu erarbeiten.

Jeder bekam den Auftrag sein Lieblingsbuch mitzubringen und es im Medienprojekt vorzustellen.

Nach folgenden Schwerpunkten erarbeitete jeder Schüler seine Grobfassung:
1. Titel, Name des Autors
2. Hauptfiguren
3. Kurze Einführung in die Handlung
4. Warum empfiehlst du dieses Buch, warum gefällt es dir?
Als Hilfe nutzten die Kinder die Beispiele aus dem Lesebuch S.153( VuW, Kl.3)
Anschließend malte jeder eine passende Illustration. Sie und das Cover des Kinderbuches wurden auf der Digitalkamera festgehalten.
Im Teilungsunterricht hatte nun jeder die Aufgabe seinen Text im Programm Words einzugeben und die Schrift nach eigener Wahl zu bearbeiten. Das gelang ihnen ohne große Probleme, da ihnen das Schreiben am PC noch vom vergangenen Jahr vertraut war. Bei auftretenden Schwierigkeiten halfen sie sich gegenseitig.
Mit Hilfe von Frau Wöller und einer entsprechenden Anleitung ging es jetzt an eine neue und schwere Herausforderung: das Einbringen der Illustrationen und Cover in die eigene Word-Seite.
Für das Titelblatt gab es viele Vorschläge. Es wurde abgestimmt und sich dann mehrheitlich für “Leseabenteuer der Klasse 3b” entschieden. Zwei Schüler befassten sich dann mit einer passenden Gestaltung der Titelseite. Fertig!

Sehr schwierig gestaltete sich die 2. Aufgabe. Trotz genauester Anleitung machte der PC manchmal nicht das, was wir von ihm wollten. Plötzlich verschoben sich die mühsam eingetippten Texte oder die Fotografien verteilten sich auf mehrere  Seiten, weil sie trotz Bearbeitens und Verkleinerns mehr Platz beanspruchten als sie sollten. Da machte sich dann schon und nicht nur bei den Kindern leichte Panik breit. Hier ein Dankeschön an Frau Wöller und auch an meinen Sohn für die spontane und unproblematische Hilfe, so dass wir doch noch rechtzeitig fertig wurden. Mein Tipp: bei solchen Aufgaben, die noch fremd sind, immer eine “helfende” Hand dabei haben.  


Das Handbuch der Lyrik/ Klasse 4a

In vielen Unterrichtsteilen haben sich die Kinder schon mit Lyrik beschäftigt. Die meisten Schüler waren mit Freude dabei und haben sich häufig als kleine Dichter entpuppt. Dies nahmen wir zum Anlass, uns über den Unterrichtsrahmen hinaus mit dem Thema zu beschäftigen und wurden so ein kleiner „Club der Dichter“.  

Vorgehensweise:

* Beschäftigung mit der Theorie

* ersten Versformen gemeinsam

* die anderen lyrischen Werke allein oder mit Partner

* Kladden fertig ... Arbeit mit dem Computer

Wir hoffen, dass unser Projekt von den Lehrerinnen  mit ihren Klassen  viel genutzt wird und deshalb war es uns wichtig, dies in der Gestaltung zu beachten. Wir haben Kopiervorlagen geschaffen.

Dabei haben wir mit dem Schreibprogramm gearbeitet, gescannt, Cliparts eingefügt,  laminiert, gelocht ... Unser Endresultat macht uns glücklich. Wir hatten viel Freude und wieder festgestellt, wie gern wir zusammen arbeiten. Voller Stolz können wir sagen, ALLES ALLEIN GEMACHT!!!


Sicherheit im Straßenverkehr/ Klasse 4b

Wie sind wir auf dieses Thema gekommen?  

Mit der Schulzeit beginnt für viele Kinder eine größere Selbstständigkeit, erste Wege werden allein absolviert – egal ob zur Schule, zum Sport oder nachmittags der Heimweg.  Mit zunehmendem Alter der Kinder wächst auch die Sicherheit im Umgang mit verschiedenen Verkehrssituationen, Hinweisschildern und Verkehrsregeln. Wir Schüler der Klasse 4b haben uns an unsere  ersten selbständigen Wege erinnert: wo waren wir unsicher, wo sind wir schon in gefährliche Situationen geraten und wir haben daraufhin das Einzugsgebiet der Krull – Grundschule auf Verkehrsknotenpunkte und Gefahrensituationen untersucht.

 

Wie sind wir vorgegangen?  

Das Verkehrserziehungsmaterial haben wir  aus Kindersicht und Kindererfahrung zusammen gestellt. Dafür haben wir uns zunächst zu verschiedenen Schwerpunkten und Arbeitsschritten in Arbeitsgruppen zusammengefunden. Wir haben zu verschiedenen Themen Bild- und Textmaterial zusammengetragen, haben dafür in Zeitschriften,  Büchern und im Internet recherchiert und haben verschiedene Orte aufgesucht – wie zum Beispiel den Verkehrsgarten in Gristow. Wir haben selbständig Texte am Computer geschrieben, diese dann formatiert und in ein einheitliches Layout gebracht. Wir haben Verkehrszeichen gemalt,  Videos gedreht, fotografiert und unsere Bilder anschließend eingescannt. Die so eingespeisten Grafiken wurden dann an die entsprechenden Stellen des Textes eingefügt, anschließend haben wir gedruckt und geplottet. Wir haben während unserer Arbeit verschiedene Medien und Hilfsmittel genutzt: Computer, Laptop, Scanner, Drucker, Kopierer, Plotter, Fotoapparat und Videokamera. Um das vielfältige Material sammeln und entsprechend bearbeiten zu können, legten wir auf den  Computern des Medienraumes extra Ordner für die einzelnen Arbeitsgruppen an und verwalteten hier in verschiedenen Dateien unser  Bild- und Textmaterial. Aus der Fülle an Material musste schließlich eine Auswahl getroffen werden und alles wurde thematisch zusammengefügt.

 

Was wollen wir mit diesem Material machen?  

Das so entstandene Material möchten wir gern den zukünftigen ersten Klassen zur Verfügung stellen, damit die „Kleinen“ von den „Großen“ lernen und von unseren Erfahrungen profitieren können.