Karl-Krull-Grundschule
Schriftgröße: 
4.Medienmesse 2013/14

Die vierte Medienmesse an unserer Schule hat stattgefunden. Alle 8 Klassen haben sich wieder beteiligt und innerhalb eines Schuljahres an ihrem Thema gearbeitet.  

Zu Beginn präsentierten sich die 8 Projekte wieder vor allen Schülern und Lehrern mit einer kleinen Vorstellung. Sie erzählten kurz vom Inhalt ihrer Arbeiten, vom Ablauf, von Schwierigkeiten und luden alle an ihre Stände bei der Messe ein. Es galt also wieder:
 

8 Klassen + 8 Medienprojekte + 8 Präsentationen = TOLLE MEDIENMESSE

 

Alle waren sehr stolz auf ihre Ergebnisse. Der Förderverein der Karl-Krull-Grundschule honorierte den Fleiß, die Anstrengung, die Kreativität ... mit 100 € für die Klassenkasse. Vielen herzlichen Dank.

 

Am Vormittag hatten dann alle Kinder Zeit, in den Projekten der anderen zu stöbern, Spiele auszuprobieren, Fragen zu stellen, Arbeitsblätter auszufüllen.  

Am Nachmittag kamen zahlreiche Eltern, Geschwister und Großeltern. Neugierig begutachteten sie und probierten aus. Über dieses rege Interesse und über die vielen anerkennenden Worte haben sich die Kinder und auch die Lehrer sehr gefreut.

 

Mit einem Klick auf das Bild geht es zu einer kleinen Fotoshow.

 


Klasse 1a - Heute bin ich Miro

Projettipps für Lehrer

* Februar gut geeignet als Projektbeginn: Faschingszeit 
* Start frei- Fibel S.116/ 117: Karneval der Harlekine von Joan Miro´

* Sehr schöne altersgerechte Bildbesprechung und Vorstellung des Malers

* Geschichtenheft S.38: Möglichkeit für künstlerische Tätigkeit und kreatives Schreiben

* Faschingsfest in der Schule:  gute Möglichkeit, die Kinder in ihren Kostümen zu fotografieren

* und wieder ein Thema aus der Fibel S. 50/ 51 aufzugreifen: "Wenn ein…in die Schule geht, lernt er…"

Jetzt bin ich Miro´

Kunstunterricht:    

·        Gestalten von Bildern mit seltsamen Wesen aus Buntpapier in Einzelarbeit oder als Gruppenbild

 

Klassentreff:    

·        Erfinden seltsamer Wesen unter Verwendung  des Programms „Paint“ in Partnerarbeit

 

 

Am Computer haben die  Kinder:

 

·        Umgang mit der Computermouse und der Tastatur geübt  

·        Texte geschrieben: Schriftart/-größe verändern  

·        Fotos eingefügt und die Größe an den Textausschnitt angepasst  

·        das Programm „Paint“ genutzt: Figuren gezeichnet, mit Farben aufgefüllt

 

 

Die Kinder haben sich gegenseitig mit der Digitalkamera fotografiert.

 

Miro´s  Lebenslauf habe ich (als Lehrer) geschrieben und der Vollständigkeit halber ins Projekt eingefügt.

 


Klasse 1b - Kinder in anderen Ländern

Anlass:

- Entwicklung der Lesefertigkeiten in Klasse 1

- Aufgreifen der Themen in der Fibel „Start frei“: 
       * „In Deutschland ist es 8 Uhr“ S. 56/57 
       * „Postkarten aus den Ferien“ S. 58/59 
       * „Umgang mit dem Computer “ S. 20/21
       *  Kinderspiele in anderen Ländern S. 64/65 und 68/69

Verwendete Medien:

- Computer inkl. MS Word

- Kinderbücher und Lexika

- Scanner

- Drucker

 

Ziele:

- Einblick bekommen, wie und wo Kinder anderer Länder leben und was sie tun

- Texte sinnerfassend lesen können

- Informationen einholen

- an Urlaubserinnerungen im Ausland anknüpfen

- Kennenlernen von Rechner, Computermaus, Tastatur und Monitor

        * Einschalten und Hochfahren des Rechners 
        * Navigieren mit der Computermaus 
        * Tastatur: Groß- und Kleinschreibung, Leertaste, Entertaste, Entferntaste

        * Schriftgröße und Schriftart verändern

        * Bilder scannen und speichern

        * Ausdrucken der entstandenen Seiten

 

Vorgehen:

- Nutzung der Klassen- bzw. Medientreffstunde montags 5. Std.

- Wahl eines Landes

- häusliche Zuarbeit (mit Unterstützung der Eltern)

- Ordner anlegen, Fotos, Steckbrief

- Eingabe der Informationen

- selbstgestaltete Bilder und evtl. Fotos scannen

- Einfügen dieser ins Dokument

- Malen, Laminieren und Ausschneiden der Kinderfigur für Weltkarte

- Projekttitel auswählen

- Zusammenfassung der Arbeit

Resultat:

- Hefter mit der bearbeiteten Seite jedes Kindes

- Weltkarte mit Kinderfiguren

 

Fazit:

- viel gelernt

- tolle Arbeitsatmosphäre

- aufmerksame Erstklässler

- Spaß an interessanter Arbeit

 

Ein großes Dankeschön an die Eltern für ihre Unterstützung.

Klasse 2a - Das Jahr

Die Idee:

Ø  Thema des Sachunterrichts „Zeit einteilen“ aufgreifen und

Ø  Anschauliche Materialien herstellen, die den Lernprozess unterstützen

Ø  alle Kinder können handlungsorientiert tätig werden 

Ø  Einblicke in Abläufe des Jahres geben

Ø  Die Zusammenhänge zwischen Jahr – Jahreszeiten - Monate – Wochen – Tage anschaulich darstellen

Ø  Begriffe der Zeiteinteilung unterscheiden und anwenden

Ø  Kalenderarten

 

Ergebnis:

Ø  Powerpointpräsentation 

Ø  Erklärende, kleine Filmsequenzen

Ø  Anschauungsmaterialien und Spiele zum Ausprobieren

 

Einsatz der Neuen Medien:

selbstständig:

 

Ø  Computer starten und herunterfahren, mit Passwort einloggen, Projektseite öffnen

Ø  Die Maus bedienen (rechte, linke Maustaste)

Ø  Im Programm „Word“ arbeiten

Ø  Einen eigenen Ordner anlegen

Ø  Eine neue Seite anlegen und in den Ordner einfügen und speichern

Ø  Kopieren verschiedener Elemente auf die Seiten

Ø  Scanner bedienen

 

neu gelernt:

 

Ø  Bildbearbeitung ; vergrößern, verkleinern, korrigieren

Ø  Fotografieren und Übertragen auf PC

Ø  Drucken

Ø  Laminieren

Ø  Filmaufnahmen vorbereiten 

 

FAZIT:

Alle Kinder können inzwischen gut mit Neuen Medien umgehen und die Technik bedienen. Beim Arbeiten sind alle viel sicherer und selbstständiger geworden und schaffen jetzt schon mehr. Das Selbstvertrauen ist gestiegen und so macht es nun Spaß, sich in den benutzten Programmen auszuprobieren. Das Projekt war richtig toll!  

 


Klasse 2b - Kräuter

„Gegen alles ist ein Kraut gewachsen“,

weiß der Volksmund. Was hinter diesem Sprichwort steckt, wollten wir wissen. Deshalb untersuchten wir die Kräuter näher. Zuerst schauten wir in Büchern, Zeitschriften oder im Internet nach interessanten, bekannten oder unbekannten Kräuterarten. Jeder entschied sich dann für ein Kraut und ob er allein oder in einer kleinen Zweiergruppe arbeiten wollte. Nun begann das Sammeln von Informationen, Bildern, Texten, Rezepten, Sprüchen... Wir tauschten auch untereinander, jeder suchte mit. Gleichzeitig verwandelten wir unseren Klassenraum in einen Kräutergarten. Wir säten unsere Kräuter am 25.2.2014 in Blumentöpfen aus und pflegten sie täglich. Schon nach einer Woche konnten wir die ersten, zarten „Pflänzchen“ sehen und diese fotografieren. Wir dokumentierten das Wachstum weiter und freuten uns über jeden Zentimeter. Unsere Beobachtungen, Fotos und Texte gaben wir in unseren angelegten Ordner im Computer ein. Das Schreiben klappte bei einigen schon sicher, schnell und richtig. Andere brauchten mehr Zeit und mussten auch auf „Fehlersuche“ gehen. Fotos „aussuchen, einfügen, verkleinern, verschieben“ kostete an manchen Tagen viel Ausdauer und Geduld, denn ab und zu machte der Computer was er wollte…oder??? Das Schönste kam zuletzt: das farbige Gestalten sowie die Auswahl der Schriftart. Der Duft nach Dill, Petersilie, Kresse usw. nahm mit jedem Tag in unserem Raum zu. Deshalb „ernteten“ wir am 10.4. 2014, unserem Osterprojekttag, einige Kräuter und probierten viele Rezepte wie z. B. Kräuterquark, -butter, -tee, -salz, -essig aus. Butterbrote bekamen lustige Kräutergesichter. Dann ließen wir es uns schmecken. Übrig gebliebene Pflanzen wurden in den Hortgarten gebracht und wachsen dort weiter. Kräuter sind wertvoll-das wissen wir nun und wir hoffen, dass möglichst viele in unserem Kräuterbuch lesen und auch „etwas“ lernen!  


Klasse 3a - Nutztiere

Unser diesjähriges Medienprojekt trägt den Titel „Kühe, Ziegen, Pferde, Schweine – weißt du, was ich meine?"

 

Der Hauptbestandteil dieses Projektes war die Erstellung eines Nutztier-Raps und ein dazugehöriges Lipdubvideos sein. Dazu gab es eine Zusammenarbeit mit Almond Brand (Rapper Ali).

 

Bevor Rapper  Ali zu uns kommen konnte, um  den besagten  Rap und den Film aufzunehmen, mussten zunächst die Texte für den Rap geschrieben werden.

 

Schnell zeigte  sich bei den Kindern die Schwierigkeit, sinnvolle Strophen in Reimform zu den Tieren zu entwickeln. Es erschien ihnen zu abstrakt und sie konnten sich nur schwer vorstellen, wie sich das später im Rap anhören würde.

 

Für das Video mussten Tierrequisiten gebastelt werden. Dafür gingen wir in die Kunstwerkstätten, wo die Kinder mit kreativen Hilfestellungen, tolle individuelle Tierkostüme erstellten.

 

Parallel zu diesen genannten Vorbereitungen wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt und ihnen wurde ein Nutztier zugelost. Zu ihrem Tier musste die Gruppe gemeinschaftlich einen Steckbrief erstellen, ein Plakat gestalten und einen kleinen Vortrag vorbereiten und vor der Klasse halten.

 

Hierbei gab es kleine gruppendynamische Probleme, was die Aufgabeverteilung und –bearbeitung betraf. Einige Kinder waren sehr eifrig am Werk, während andere nur sehr schleppend in Arbeit kamen.

 

In Gruppenarbeit und mit den benannten Schwierigkeiten war auch die Arbeit am PC verbunden. Zunächst arbeiteten die Kinder im Textverarbeitungsprogramm Word und gaben ihre Texte ein. Diese wurden dann formatiert und gestaltet. Wichtig war hierbei die Unterscheidung zwischen Frage und  Antwort im Steckbrief. Die Kinder fanden unterschiedliche Lösungen dafür. Neu war für die Kinder das Einfügen von Bildern aus dem Internet in den Steckbrief. Besondere Bedeutung hatte hier das Finden, Notieren und Angeben von Quellen.

 

Auch die jeweilige Strophe der Gruppe wurde im Textverarbeitungsprogramm eingegeben und mit einem selbstgemalten und eingescannten Bild gestaltet. Beim Scannen hätten die Schüler eigentlich auf bereits vorhandene Fähigkeiten zurückgreifen können, hatten aber faktisch keine Kenntnisse.

 

Von einzelnen Schülern wurden dann noch das Inhaltsverzeichnis und das Quellenverzeichnis angelegt, geschrieben und gestaltet.

 

Wahrgenommen als Hauptarbeit und mit dem größten Engagement verfolgt wurde die gemeinsame Arbeit mit Ali. Hier waren die Kinder konzentriert und ausdauernd bei der Sache, was sich in einem sehr sehenswerten Ergebnis zeigt.

 


Klasse 3b - Wintertiere

Bereits zum zweiten Mal in Folge beschäftigen sich die Kinder der Klasse mit einem ausgewählten Sachkundethema. Diesmal wurde das Thema Tiere im Winter vorgegeben und entsprechend den Ideen der Kinder umgesetzt.

 

Nach den positiven Erfahrungen aus dem letzten Schuljahr wurde erneut auf die Form des Steckbriefes zurückgegriffen. Diesmal ging es vorwiegend darum die bereits vorhandenen Fähigkeiten in der Arbeit mit Word-Dokumenten zu festigen und neue Formatierungsmöglichkeiten kennenzulernen. Dabei stand im Vordergrund das Einfügen von Formen über die Taskleiste im Word-Programm.

 

Wichtig war beim Arbeiten im Textverarbeitungsprogramm die Erhöhung der Selbstständigkeit. Mit weniger Vorgaben zur Formatierung und der Ermutigung zu eigenständigen Absprachen erweiterte sich der der eigenständige Arbeits- und Verantwortungsbereich des einzelnen Schülers. Dabei wurden die Schüler, die über erweiterte Fähigkeiten verfügten zu Anleitern und Helfern, so dass das Lernprinzip Schüler – Schüler konkret Anwendung fand. Es ist allen Schülern der Klasse gelungen einen Steckbrief anzufertigen.

 

Herausfordernder war die Erarbeitung geeigneter Unterrichtsmaterialien. Vorstellungen der Schüler und Umsetzbarkeit im Rahmen des Medienprojektes mussten zunächst in Einklang gebracht werden.Dann bildeten sich Arbeitsgruppen die wiederum selbstständig an Problemlösungen arbeiteten. Bei der Arbeit an den Unterrichtsmaterialien kristallisierte sich die Arbeit mit Tabellen als Hauptthema heraus.

 

In der folgenden Phase wurden durch fast alle Schüler das Einfügen einer Tabelle und die Arbeit mit Tabellentool erprobt. Das Spektrum der hier erarbeiteten Lösungen reicht von der einfachen Tabellenstruktur im Suchsel bis hin zum kreativen Umgang mit einer Tabelle im Kreuzworträtsel. Auch der Inhaltsangabe und dem Zuordnungsspiel liegt Tabellenarbeit zugrunde. Innerhalb der Gruppen waren die Schüler zu überwiegend selbstständigem Arbeiten in der Lage. Bereits vorhandene Fähigkeiten einzelner Schüler wurden gewinnbringend für die Gruppe eingesetzt.

 

Konkret durchgeführte Arbeiten:

Arbeit im Textverarbeitungsprogramm WORD

Eingabe von Texten

Einfügen von BildernEinfügen von Formen

 

Arbeit mit Tabellen in WORD

Erstellen einer TabelleFestlegen Spalten-, Zeilenanzahl

Hinzufügen von Spalten/ Zeilen

Bearbeiten einer Tabelle

 


Klasse 4a - Ein kleiner Streifzug durch den Wald

 

-Idee entstand im Sachunterricht

-wollten für Lehrer Hilfsmittel erstellen und für Schüler Arbeitsblätter sowie eine Sammlung mit Spielen

-entstandene Plakate, für die Kurzvorträge als Grundlage dienten, wurden als Impuls genutzt

-Gruppen fügten sich zusammen, planten ihre Inhalte mit Hilfe des Platzdeckchen- Prinzips, nahmen Feingliederungen vor und verteilten Aufgaben an die einzelnen Gruppenmitglieder

-Materialien wurden gesichtet, aussortiert oder im Netz gesucht Fotos gescannt

-vor jeder neuen Zusammenkunft wurde Geschafftes betrachtet, eventuell neue Ziele gesetzt oder Aufgaben neu formuliert, Entstandenes kommentiert, Lobe ausgesprochen

- dann Ordner eingerichtet und hier die erarbeiteten Beiträge auf dem Computer notiert, Bilder eingefügt, Tabellenvorlagen für Suchsel genutzt

-Bilder oder andere Beiträge im Netz gesucht, bearbeitet, umgeschrieben und in die Endform gebracht

-Spiele wurden zum Teil auf dem Wandertag vorab schon getestet und eventuell noch verändert

-Berichte wurden gedruckt (jede Gruppe war auch auch hier für sich verantwortlich), gegen gelesen und laminiert

 

 


Klasse 4b - Kontinente lesen

Im Medienprojekt im Schuljahr 2013/2014 haben wir die Grundlagen des Medienprojektes aus dem Vorjahr aufgegriffen und vertieft.Die Entscheidung dafür fiel aufgrund der Begeisterung der Kinder für das interkulturelle Thema. In diesem Schuljahr wurde dem Alter der Schüler entsprechend ein interkulturelles Bücherprojekt durchgeführt. Dadurch umfasste das Medienprojekt in Klasse 4 einen sehr langen Zeitraum.

 

Begonnen wurde mit der Auswahl der Lektüre, wobei für jeden der sechs ausgewählten Kontinente mindestens zwei Bücher gewählt wurden. Dabei sollten die Bücher vorher bestimmten Bedingungen entsprechen: Kinder sollte die Hauptprotagonisten sein und es sollten realistische Erzählungen sein. Ausnahmen bilden hierbei die Märchen der Gebrüder Grimm (Europa), die indigenen Märchen der Warrau (Südamerika) und die Bücher über Carlo Känguru (Australien).

 

Die Bücher wurden gelesen und begleitend zur Lektüre fertigten die Kinder Kapitelzusammenfassungen in Stichpunktform an. Diese Zusammenfassungen bildeten die Grundlage für die später entstehende Inhaltsangabe.

 

Die eigentliche Arbeit am Computer begann sofort mit dem Einstieg in die Erstellung einer PowerPointPräsentation (PPP). Die Schüler lernten Folien anzulegen und ein entsprechendes Layout zu wählen. Durch Ausprobieren und Experimentieren wurden die Eigenschaften und die Nützlichkeit verschiedener Layouts erprobt. Immer wieder wurden im Verlauf der Computerarbeit in Gruppengesprächen und demokratischen Entscheidungsprozessen Festlegungen bezüglich der Folienreihenfolge und der Formatierung getroffen, die dann Verbindlichkeit besaßen.

 

Den erforderlichen Schreibvorgang beherrschten die meisten Schüler. Schwierigkeiten lagen eher in der Formulierung oder im Filtern von Informationen.Eine weitere Schwierigkeit war das Einfügen von Bildern in die PPP. Auch hier wurde durch Ausprobieren und Versuch und Irrtum ein für die Schüler gangbarer Weg gefunden.

 

Eine besondere Herausforderung waren die Leseproben, welche als Audiodokument in jede PPP eingefügt werden sollten. Mit einfachen Bedingungen und unter ausschließlicher Nutzung der im Medienraum vorhandenen Technik (Laptop, Head-Set) wurden Aufnahmen erarbeitet, die nun dem interessierten Publikum zur Verfügung stehen.

 

Insgesamt war das Feedback der Schüler positiv und gerade die in diesem Medienprojekt praktizierte Herangehensweise des Lernen durch Probieren hat die bei einigen Schülern noch vorhandene Scheu vor der Arbeit mit dem Computer gesenkt.